Aufzüge: Ein Zweiwege-Notrufsystem im Aufzug ist Pflicht!

Wir möchten alle Betreiber von Aufzügen darauf hinweisen, dass der störungsfreie Weiterbetrieb mit den bisher eingesetzten Telekommunikationsgeräten nicht mehr möglich sein wird und daher alternative Verfahren einzusetzen sind.

Wir weisen ausdrücklich auf die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) hin, die folgendes besagt:

Auszug: In der Aufzugsanlage muss u.a. ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem zur Verfügung stehen. Die Weiterleitung auf eine Notrufzentrale muss sichergestellt sein, die Notrufeinheit muss zu Prüfzwecken das Eingangssignal mindestens alle 3 Tage simulieren und einen Notruf zur Notrufzentrale aufbauen.

Aufzugsanlagen, wo solch ein System fehlt, müssen bis zum 31.12.2020 nachgerüstet werden.

Wichtig: Trennung Aufzug /Notruf möglich!

Der Umbau/Umstellung des Notrufsystems muss nicht vom Aufzugsbauer durchgeführt werden, wir empfehlen die Aufzugstechnik und den Notruf nicht nur von einem Anbieter durchführen zu lassen. Das von uns installierte GSM-/GPRS-Aufzugsnotrufgerät ist herstellerunabhängig und kann von allen namhaften Aufzugsfirmen verarbeitet werden, Sie sind dadurch flexibel und sind nicht nur auf den jetzigen Aufzugsbauer angewiesen.

Die BetrSicherV macht auf den Bußgeldkatalog überwachungsbedürftiger Anlagen aufmerksam ( § 22 Abs. 2 Punkt 1-10) und es wird auf hohe Geldstrafen hingewiesen, u.a. bei Unterlassen von Maßnahmen zum Schutz anderer Personen vor Gefährdungen, bei der Verwendung von Personenaufzügen.

Auch hier weisen wir auf die DIN EN 81-28, Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen – Aufzüge für den Personen- und Güterverkehr hin.

Ab dem 01.01.2021 hat der TÜV das Recht, bestehende Aufzugsanlagen, die nicht der neuen Norm entsprechen, sofort stillzulegen.

Denken Sie daran: Notrufanbindung von Aufzügen ist Betreiberpflicht. Sprechen Sie mit uns und sichern Sie sich einen Umschalttermin auf die neue Norm!

 

Ihr Team der Rupprecht Alarmruf-Wachzentrale, immer für Sie da!